Milieudynamik in Organisationen, Institutionen und Unternehmen

Im Team oder in der Abteilung einer Organisation ist der Einzelne oft auf funktionale Aspekte reduziert, Beziehungen haben meist nur leistungsorientierte Bedeutung. Menschen existieren jedoch in einem ganzheitlichen Kontext, auch Arbeits- und Leistungswelt ist Lebenswelt. Die Gestaltung von Arbeitsplätzen, das heißt, personelle, zeitliche und örtliche Räume, muss einer gesunden Milieudynamik entsprechen. Dabei spielen Beziehungs- und Gruppenaspekte eine bedeutende Rolle, die auf Wahrhaftigkeit, Belastbarkeit und Gesundheit überprüft werden müssen.

Arbeitsgruppen müssen schnell und flexibel ihre Aufgaben erledigen. Unter einem Diktat der Leistung und eines bestmöglichen Ergebnisses ist Beziehungsaufbau bzw. Beziehungsklärung die wichtigste Ressource für gelingende Zusammenarbeit. Dabei gilt es, möglichst schnelle destruktive oder defizitäre Dynamiken zu erkennen und durch konstruktive Prozesse zu ersetzen, milieudynamisch orientierte Gruppenarbeit ist dabei wertvoller Garant.

In Institutionen, Organisationen und Unternehmen ist die Bildung von tragfähigen "Kulturen" wichtiger Faktor für nachhaltige Entwicklung. Die Initiierung von diesbezüglichen Veränderungs- bzw. Bildungsprozessen kann durch milieudynamisch orientierte Veranstaltungen hervorragend geleistet werden wobei als "Nebenprodukt" die Verbesserung der wirtschaftlichen Ergebnisse nicht unterschätzt werden darf.

Milieudynamik in der Organisation bedeutet: kein "Labor" in der Organisation, im Unternehmen, sondern im tatsächlichen Milieu konstruktive Prozesse initiieren und "Milieudynamische Inseln" schaffen, die als gelebte „Kultur“ Räume für Tradition und Innovation ermöglichen.

Einleitung Beschreibung

Pädagogik

Organisationen

Verweise

LEHR- UND FORSCHUNGSINSTITUT ∙ GERRESHEIMER STRASSE  28 ∙ 40211 DÜSSELDORF ∙ IMPRESSUM